2
frontpage-slide1
Via Conci
1
Leipziger-Buchmesse-2019 (3)

Sund

Die Insel, im Norden, im Sund, vor der Küste Dänemarks. Die flache Dünung, der Blick von oben, gemalt mit blauer Tusche, meditativ. Metallisches Klicken, Fahnen in leichter Brise. Innen und Außen – Nebel in der Bucht im Spätsommer. Wie gehen wir mit der inneren Unschärfe unserer äußeren Wahrnehmung um?

Lichtblaus Ich-Erzählerin signalisiert bereits zu Beginn ihre Unsicherheit, ihre Angst, versteckt hinter forschem Auftreten. Sie wartet auf ihre intime Geliebte. Sehnsucht mischt sich mit Vorwürfen. Ein Tupfen absurdes Theater im Setting durchzieht den Nebel. Von der nahegelegenen Insel „Lykke“ wehen in der Nacht Gespenstergesänge zum Festland herüber. Doch nicht das romantisch-mythische treibt die Erzählerin zur Reise auf die Insel, es sind Vermutungen, die im Verlauf ihrer Recherche zu unausweichlichen Fakten werden. Sie fürchtet diese Sirenenstimmen, doch der innere Zwang auf der Suche nach (historischer) Schuld überwindet die Furcht.

Sund Weiterlesen

Straffers Nacht

Der Schrecken – er ist überwunden, endlich! Die neue bundesrepublikanische Nachkriegsgesellschaft, sie beschäftigt sich mit sich selbst. Spießbürgerliche Enge, spartanische Wohnverhältnisse, spärliches Einkommen und große Wünsche, Konsum und Wachstum zu erreichen sind bundesbürgerliche Ziele. Bald liegt nur noch ein blasser Hauch der Erinnerung einer Zeit der deutschen Geschichte über dem neuen Volk, beschworen zu offiziellen Gedenktagen, deren mehliger Geschmack mit einem frischen Bier in der Kneipe schnell heruntergespült wird, bevor der Stammtisch tagt. Diese neue Gesellschaft ist bei sich selbst angekommen: zwischen Wirtschaftswunder, Italienurlaub und eigener Waschmaschine. Die neue Moral lautet Wohlstand, Karriere, Leistungsgesellschaft, nationaler Wiederaufstieg.

Straffers Nacht Weiterlesen

Mittsommertage

Es ist drückend heiß, die Vorausschau nicht weniger. – Ruth Lember, Professorin für Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin lebt in gut bürgerlichen Verhältnissen. Verheiratet mit Ben, einem erfolgreichen Architekten, teilen sie ihr Haus mit Jenny, der Tochter von Ben. Gerade flügge geworden, studiert sie in Leipzig, rechnet sich der „Letzten Generation“ zu. Dieses unscheinbare soziologische Setting könnte ebenso die Folie für ein Kammerspiel als auch ein Boulevardstück geben. Ein geschicktes Framing der Protagonisten bricht diese Erwartungshaltung jedoch.

Mittsommertage Weiterlesen

Dante, Homer und die Köchin

Eine aristophanische Komposition: geistvoll, witzig, mit beißendem Spott. So legt Wondratschek das Zusammentreffen zwischen Dante, Homer und einer Köchin, durchaus als Reflexionsfigur gezeichnet, an. Zwei Titanen der weltgeschichtlichen Literaturhistorie treffen im Hier und Heute aufeinander – der verführerische Gedanke, ihre Sichtweise auf diese Welt auszubreiten, Wondratschek widersteht. Uns begegnen zwei sonderliche Alte, die sich gegenseitig nicht ganz ernst nehmen, einander frotzeln, und doch nachdenkliche Einsprengsel aus ihrem Dasein dem Leser entfalten.

Dante, Homer und die Köchin Weiterlesen

Jahreszeit der Steine

„Mein Schlaf ist ein scheues Wesen. Er duckt sich weg. Versteckt sich vor mir.“ Erste Sätze sind eine Herausforderung. Sie müssen den Leser unmittelbar an sich binden, eine Spur legen, Interesse wecken. Schlafstörungen sind ein weites Feld und vielen ein vertrauter Begleiter, ein oft gehasster dazu. Hier wird eine geschickte Klammer vorbereitet: der Ich-Erzähler, Vater dreier Kinder, Malik, Fritzi und Alma, verheiratet mit Levje, beschließt darin einen gesamten Tag, der zwischen familiärem Leben, beruflichen Aufgaben und (Selbst)Reflexion pendelt. Die Klammer finalisiert mit der (unausgesprochenen) Intention, der Versöhnung mit den Geschehnissen des Tages an dessen Ende einen kleinen Raum zu geben, im Glauben an ein gutes Morgen.

Jahreszeit der Steine Weiterlesen

Gewittergäste

Eine (halb) unfreiwillige Einladung, eine Rundreise, ein geheimnisvoller Soldat, ein Gewitterunwetter mitsamt einem gefährlichen Unfall. Das Setting in Brandenburg auf der Route eines NATO-Manövers in Polen könnte nicht komplexer sein für die kleine Form einer Novelle. Von Petersdorf gelingt ein formschönes Kunststück: die Integration sechs scheinbar divergenter Stränge in einer hochverdichteten Erzählung multiperspektivischer Fokalisierung auf dem Weg zu einer späten Klimax. Aus dieser (ersten) formalen Sicht ist das bereits kompositorisch für den Leser höchst reizvoll.

Gewittergäste Weiterlesen